Die Trainerin

IHRE TRAINERIN – DAS BIN ICH, DAGMAR SCHULTZ

Ich bin 1955 geboren. Schon im Alter von Ende Vierzig lernte ich »Alterserscheinungen« an Knien, Hüften, Schulter, Nacken und Armen kennen. Das war beunruhigend: Durch Schlamperei im Umgang mit meinem Körper in der Bewegung eingeschränkt sein? Schmerzen haben? Und: Mit welcher Aussicht?!

Ich hatte Glück: Das Schicksal führte mich (das war 2004) zur CANTIENICA®-Methode! Nach ersten Widerständen, z.B. durch Erstverschlimmerung, ergriff ich sie ganz.

Als mir dabei im Oktober 2012 die ‚Sieben Prinzipien‘ von Leonardo da Vinci über den Weg liefen, war ich erstaunt. Da Vinci hat sie vor 500 Jahren als Vorschläge zur Selbsterziehung formuliert. Im 6. Prinzip heißt es, dass „Anmutigkeit, Beidhändigkeit, Fitness und Haltung“ zu erstreben seien - auch, um sich von Ärzten so unabhängig wie möglich zu machen. - Ist das spannend?!

Vielleicht ist es für Sie wichtig zu wissen, dass Benita Cantieni mir im Jahre 2011 den "Gold"-Status verliehen hat; im Oktober 2017 erwarb ich mit einer weiteren  Ausbildung den Status "Platin". So schöpfe ich aus allen Elementen der Methode, es wird nie langweilig, und Sie können sich auch mit ganz speziellen Fragen an mich wenden.

AKTUELLES:

Eine mir vertraute liebe Dame starb - sie wäre 89 geworden. Sie war vermögend und konnte sich 'Schönheitsoperationen' leisten - das war damals, als sie 40 war, noch gar nicht so üblich wie es das heute ist. Natürlich ließ sie auch die Augenlider liften. Und wie ist das dann, wenn man den letzten Atem ausgehaucht hat? Ich wußte es nicht und habe gelernt: Die Augen lassen sich NICHT schliessen! Sie bleiben halb geöffnet. Die Tote ruht, schläft nicht, sondern schaut einen mit gebrochenen Augen an.

Wer solche Erfahrungen ebenfalls gemacht hat, teile sie uns gerne mit!

Hier erzählen Kolleginnen von ihrer Arbeit.